Ausstellung 2016

 

Bilder und Bericht der

23. Landesverbandsausstellung

am 27 und 28. August 2016

 

 

Bericht der 23. Landesverbandsausstellung des MFD LV SH

 

In diesem Jahr lief alles anders … Der Schock ein paar Wochen vor der Ausstellung:

die Halle in Lübeck, die wir die letzten 4 Jahre mieten konnten, wurde uns kurzfristig abgesagt. Was tun?

Plan A= Alles absagen, oder Plan B= versuchen wir es in so kurzer Zeit alles neu zu organisieren?

Wir entschieden uns für Plan B :). Mit ganz viel Glück fanden wir schnell eine neue Halle.

Aber in Kellinghusen … oh je, weit weg vom Lager. Schaffen wir das?

Es wurde mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet. Nach einigem Hin und Her, sponserte Carmen Kessel, unsere neue Ausstellungsleitung,

die Käfige, die wir so vor Ort mieten konnten. Was für eine Erleichterung. Lieben Dank noch mal an dieser Stelle.

Ehe wir uns versahen, war es auch schon so weit.

Eine Woche vor der Ausstellung trafen wir uns im Lager in Lübeck und beluden unsere Autos und Anhänger mit allen Sachen,

die man so für eine Ausstellung braucht.

Am 26.08. fiel dann der Startschuss in Sachen Aufbau bei gefühlten 40 °.        

Um  9 Uhr standen einige Mitglieder, der Vorstand und deren Ehemänner parat. Dank der gesponserten Käfige,

die direkt neben der Halle gelagert wurden, war innerhalb weniger Stunden aufgebaut.

Um 17 Uhr war bis auf ein paar Kleinigkeiten alles fertig und die ersten Tiere wurden eingekäfigt.

So konnten wir mit 2 der Richter, die schon eingetroffen waren, den Abend bei einem netten Beisammensein ausklingen lassen.

Die Richtungen am Samstag begannen ganz entspannt mit etwas Verspätung.

Auch in diesem Jahr standen uns Andreas Reinert, Volker Hermanns und Suse Brücker zur Verfügung.

Alles lief problemlos. Jeder half wo er konnte und das Küchenteam hat seinen Job prima gemacht.

Es versorgte uns mit Brötchen, leckeren Salaten, Würstchen, Hotdogs, Kuchen, Torte und Waffeln. Es fehlte einem an nichts.

Neben unserem Zubehörshop und der prallgefüllten Tombola,

durften wir in diesem Jahr (dank der großen Halle) noch weitere Gäste mit ihren Verkaufsständen einladen.

Der Landhandel Kellinghusen hatte einen tollen, richtigen kleinen „Laden“ aufgebaut. Es gab alles was das Meerschweinchenherz begehrt.

Die Firma „Holzfarm“, präsentierte ihren Stand mit Kinderspielzeug aus Holz, nebenan gab es noch einen reich bedeckten Tisch mit Herbstdeko.

Die „Heuproppen Manufaktur“ war ebenfalls zum ersten Mal bei uns, was großen Anklang fand. Wie immer mit dabei „Stickoma“ Astrid

mit ihren Kuschelsachel und „Häuslebauer“ Detlef Welz.

Am Samstag war noch zusätzlich ein Imker dort, der leckeren Honig verkaufte und Bastelfee Petra lud die Kinder zum Malen und Basteln ein.

Richtig gut, bei diesem heißen Wochenende, kam der Eismann an. Dieser kam am Samstag und Sonntag mit seinem mobilen Eiswagen

vorbei und sorgte so für eine leckere, kalte Erfrischung.

 

Nun aber zu Zahlen und Fakten.

191 Tiere wurden in diesem Jahr von 21 Ausstellern aus ganz Schleswig-Holstein, NRW, Dänemark und sogar Russland gemeldet.

Die Tiere waren in 10 Hauptklassen und 15 Unterklassen unterteilt.

58 x wurde das Prädikat HV vergeben. 44 Tiere erreichten ein SG, 5 Tiere ein G, 1 Tier ein AUSR und 29 ein UNG.

11 Tiere waren NA und 36 waren leider abwesend. Es gab 26 Liebhabertiere.

 Die Plätze 1 – 3 in den Hauptklassen und Unterklassen findet ihr am Ende dieses Berichtes.

 

Und nun zu den Platzierungen folgender Klassen:

Bester Jugendaussteller wurde Femke Marie Ewaldt. Den 2. Platz belegte Silas Horn.

Bei den „Großen“ belegte das Kombinat Bøgebo den 1. Platz des besten Ausstellers mit 31 Punkten.

Suse Brücker holte sich mit 28 Punkten den 2. Platz und Carmen Kessel mit ebenfalls 28 Punkten den 3. Platz.

Platz 1 der besten Kollektion belegte mit einer Gruppe von Glatthaar Tieren in Gold d.A. das Kombinat Bøgebo.  

Den 2. Platz erreichte Nete Dietrich mit ihren Schokolade Glatthaar Tieren.

Martina Aschenbrenner belegte mit ihren US Teddys in Schwarz-Rot-Weiß den 3. Platz.

Best in Show Liebhaber Platz 1 wurde mit 100 Punkten ein US Teddy Schimmel  von Carmen Kessel.

Den 2. Platz belegte das Kombinat Erdel mit ihrem Glatthaar Schimmel in Schwarz-Rot.

Roxanne Roth und ihre Glatthaar Dame in Schokolade-Gold-Weiß freuten sich über den 3. Platz.

  Der 1. Platz Best in Show ging an ein Engl. Crested in Slateblue-Gold-Loh von Gudrun Buchmann.

Platz 2 geht an das Kombinat Bøgebo mit einem Glatthaar in Gold d.A.

Suse Brücker verdiente sich den 3. Platz mit einem Engl. Crested in Gold d.A.

 

Neu in unserem Landesverband, ist der Titel "Best of Schleswig-Holstein"

Hier belegte ebenfalls Gudrun Buchmann den ersten Platz mit ihrer Shanti. Anja Gogerefe belegte den 2. Platz

und Carmen Kessel den 3. Platz.

Allen meinen herzlichsten Glückwunsch.

 

Am Ende möchte ich mich noch ganz besonders bei meinem Team, bei allen Helfern, bei den Richtern und Ausstellern bedanken.

Ihr alle seid einfach großartig .

Ich hoffe euch alle im nächsten Jahr wieder dabei zuhaben und freue mich schon jetzt sehr darauf.

Bis dahin ….

Eure Tanja Jedtberg

1. Vorsitzende des MFD LV SH

 

Ergebnislisten der Hauptklassen und Best in Show

 Ergebnislisten der Unterklassen

 Ergebnissliste Prädikate

 

 

Bericht der Aussteller

Nathalie Berg und Lars-Oliver Schadt

 

Landesverbandsausstellung Kellinghusen vom 26.-28. August 2016

 

Bereits am Freitag ging es früh morgens nach einer kurzen Nacht los. Vor Aufregung war an Schlaf eh nicht viel zu denken.

Das Auto war schon fast komplett bepackt (Futter, Zubehör und auch das Zwei-Bein-Futter),

die beiden großen Meerschweinchen-Boxen noch leer – aber nicht mehr lange.

Die in den letzten Wochen liebevoll vorbereiteten Tiere wurde sicher in den Boxen verstaut und dann ging es auf die Autobahn,

etwa eine Stunde Fahrt im Morgengrauen lag vor uns. Nach 20 Minuten noch schnell bei der goldenen Möwe ein kleines Frühstück mitgenommen,

um den Kreislauf etwas zu pushen.

Knapp eine Viertelstunde vor dem Ziel, auf einmal ein violettes Auto vor uns.

„Das kenn' wir doch! Das ist Gudrun von den „Bordesholmer Turboschweinchen“! Dann sind wir richtig.“

Also hinterher gefahren und auch trotz aufgegebenen Navi haben wir das Ziel erreicht.

Um kurz nach 9 dann schon bei gefühlten 30 Grad die Ankunft in der Wiesengrundhalle in Kellinghusen.

Was nun mit den Schweinen machen? Im Auto können sie nicht bleiben, Schatten? Fehlanzeige!

Die Lösung dann einfach: Im Gang zu den Toiletten ist es kühl und vor allem ruhig und dann ging es auch schon ans Aufbauen.

Die starken Männer haben sich um Tische, Käfige und Zelte gekümmert - die Mädels um die Küche und die Tombola.

Schnell verwandelte sich die leere Halle in eine Ausstellungshalle, die nur noch auf die Züchter wartet.

Am Ende des Tages war dann nahezu alles fertig, und wir konnten gegen 17 Uhr alle beginnen unsere Tiere einzukäfigen,

damit sie sich von den Strapazen erholen konnten, um sich am Samstag hoffentlich von ihrer besten Seite zeigen zu können.

Völlig erschöpft und durchgeschwitzt konnten wir gegen 19 Uhr den Heimweg antreten.

Dort warteten bereits unsere restlichen Schweine auf ihr Futter und für den kommenden Tag wollten wir dann noch den

einen oder anderen Salat vorbereiten. Alles in allem waren wir dann um 1 Uhr nachts im Bett und konnten ein bisschen schlafen.

Am Samstag morgen klingelte dann um halb 5 der Wecker, gleich morgens sollte eine befreundete Züchterin aus dem Ruhrgebiet noch

zwei Schweinchen von einem anderen Züchter mitbringen, die auch gleich noch für die Ausstellung eingekäfigt werden sollten.

Dann war es soweit! Die offizielle Eröffnung und Richtbeginn. Nun lag es nicht mehr in unseren Händen,

die Anspannung steigt langsam ins Unerträgliche, es ist schließlich unsere erste große Ausstellung.

Dann der große Schreck! Hilfe! Eines unsere Tiere ist weg! Jetzt wird es ernst, es ist beim Richter!

Gott sei Dank haben wir jetzt gleich unsere Helferdienste und vergessen so etwas unsere Anspannung.

Die Zeit vergeht dann auf einmal doch wie im Fluge und schon steht der Züchterabend an.

Die große Preisverleihung! Andreas Reinert führt als Moderator mit viel Witz und Humor durch den Abend,

den wir Gott sei Dank auf der Terrasse des Restaurants genießen dürfen. Und dann die große Überraschung.

Der 1. Platz in der Unterklasse der US-Teddys in schwarz geht an mich! Welch eine große Freude, und das gleich bei der ersten Ausstellung!

Dass es zu keinem weiteren Preis gereicht hat, tat unserer Freude keinen Abbruch -

als neuer Züchter muss man halt noch viel lernen und freut sich über kleine Schritte.

Wir freuten uns einfach mit den anderen Ausstellern, die ihre Preise erhielten, und sie vielleicht gar nicht mehr ins Regal stellen wollten,

oder sich immer wieder über die Namensgebung ihrer Schweinchen den einen oder anderen witzigen Kommentar von Andreas anhören mussten.

Die Spannung stieg wieder an, denn es waren nur noch drei Pokal auf dem großen Tisch, der vorher so voller Pokale und Urkunden stand.

Und wer war es nun? Wer wurde „Best in Show“? Es war Gudrun! Herzlichen Glückwunsch! Die kleine Shanti ist aber auch ein tolles Schweinchen!

Es wurde noch ein bisschen gefeiert und dann ging es langsam wieder nach Hause, wieder eine knappe Stunde Fahrt.

Dank meiner Mutter mussten wir heute unsere Daheim-Schweinchen nicht selbst versorgen.

So manche Ausstellung und Teilnahme wären nicht möglich, wenn man nicht jemanden hat,

der sich um die anderen Schweine kümmern kann... DANKE Mama!!!

Eigentlich hatten wir diesmal die Aussicht eine Stunde länger schlafen zu können, aber das schwül-warme Wetter hatte kein Einsehen.

Mitten in der Nacht dann ein schweres Gewitter! Zweimal wurden wir wach, also wieder nicht ordentlich schlafen.

Am Sonntagmorgen dann die Tiere in der Halle versorgen und die jetzt an den Käfigen hängenden Bewertungskarten studieren.

Wie haben unsere Tiere nun abgeschnitten? Wieder war dies sehr lehrreich.

Auch wenn es keine Top-Prädikate waren, sind wir mit dem Ergebnis zufrieden. Wir wissen jetzt,

wo wir mit unseren Schweinchen stehen und worauf wir bei unseren Tieren noch besser achten müssen.

Am Vormittag hatten wir dann das erste Mal Zeit uns wirklich bei den anderen Ausstellungstieren umzusehen

und die Stimmung einer solchen großen Ausstellung aufzusaugen und zu genießen, denn wir müssen ehrlich zugeben:

Es ist super anstrengend, aber es macht Spaß! Es ist wirklich toll!

Trotz der Wärme und Schwüle, die auch an diesem Sonntag wieder allen zu schaffen macht.

Dann geht der Blick zum Eingang der Halle, und was sehen wir? Die ganze Familie ist gekommen!

Jetzt hieß es schnell die Überraschung als Dank für meine Mutter in einem der leider leer gebliebenen Käfige verstecken

und einfach mal Danke sagen für alles, was sie macht und dafür, dass sie uns unterstützt.

Natürlich hat sie sich riesig über das Kissen von Stick-Oma Astrid gefreut, die es am Abend vorher extra noch genäht hat!

Danke auch dafür!

Sonntag haben wir dann auch die Chance genutzt und uns Andreas geschnappt, um mit ihm über ein Tier aus einem

Zuchtprojekt zu sprechen und unseren Plan, diese Farbe auf der Bundesdeutschen im kommenden Jahr anerkennen zu lassen.

Natürlich hat es uns gefreut, dass auch Andreas dieses Tier dafür geeignet hält und wir so unserem Ziel einen Schritt näher sind.

Vielen Dank für die hilfreichen Tipps und Anmerkungen!

Auch einen Vereinsstandard konnten wir ergattern, obwohl Andreas erst keine mehr hatte, nachdem er einige herausgab.

Hier hat Suse Brücker ausgeholfen und uns ihren überlassen. Vielen Dank!

 

Zum Ende des Tages kam dann wieder die schwül-warme Gewitterluft und so durften wir Aussteller schon eine

halbe Stunde früher als geplant Auskäfigen, damit auch der Abbau noch im Trockenen über die Bühne gehen konnte.

Da jetzt so viele Hände mit anpackten, war der Abbau in Windeseile fertig und so nach und nach durften sich die Aussteller

mit den weiteren Anreisewegen auf die Socken machen.

Am Ende waren alle Materialien in den Autos und Anhängern verpackt und die Halle war leer, fast,

die Maispflanzen standen noch neben der Tür. „Wer nimmt die mit?“ hallte es durch die Runde, also noch oben auf Boxen

und Taschen ein paar Mais-Pflanzen gestopft - unsere Tiere daheim werden sich freuen.

 

Kurz nach 18 Uhr haben wir dann ganz spontan noch zugesagt beim Ausladen der Autos und des Pferde-Anhängers

am Lager in Lübeck zu helfen, für uns zwar ein Umweg von knapp 2 Stunden, aber mit den ganzen Sachen konnten wir die

6 verbliebenen nun wirklich nicht alleine lassen.

Noch schnell das Auto auftanken und dann geht es quer durch Schleswig-Holstein.

Unterwegs noch kurz mit Mutter klären, dass sie auch heute Abend unsere Daheimgebliebenen versorgen möge.

Dann kurz hinter Lübeck ein großer Schreck: Auf der anderen Straßenseite ein riesiger Stau und wir dachten nur noch:

„Da müssen wir gleich wieder durch! Das dauert aber bestimmt wieder eine halbe Stunde!“

Um kurz vor 21 Uhr waren wir dann mit dem Ausladen und Verstauen im Lager fertig und konnten uns voneinander verabschieden.

Dank Volker, dem Ehemann von unserer Vorsitzenden Tanja, konnten wir dann auch den Stau umfahren.

Diesmal waren wir es, die Gudrun im Schlepptau hatten  und so stehen wir wieder da wo wir angefangen hatten –

mit einem lilanen Auto – diesmal allerdings hinter uns ;)...

 

Nach noch einmal etwas mehr als einer Stunde konnten wir dann kurz nach 22 Uhr unsere Schweinchen

wieder in ihre gewohnten Umgebungen setzen und versorgen.

Um 23 Uhr gab es noch ein kleines Abendessen mit den nicht verbrauchten Salaten,

um danach tot ins Bett zu fallen und weit in den nächsten Vormittag auszuschlafen...

 

 

Lars-Oliver und Nathalie von den Röbsdorfer Bergen

 

 

Nach oben